Medien

Augenerkrankungen im Alter: Stolpern, Stürzen, Pflegefall?
Studie untersucht erstmals augenärztliche Versorgung in Seniorenheimen

Berlin, November 2016 – Unbehandelte Augenerkrankungen und Einschränkungen im Sehvermögen bringen nicht nur die Gefahr einer Erblindung: Übersehene Teppichkanten oder Stufen können Stürze verursachen und Knochenbrüche mit sich bringen, die nicht selten zu Pflegebedürftigkeit oder sogar vorzeitigem Tod führen. Doch auch in den Pflegeheimen hat rund die Hälfte der Bewohner Sehprobleme. Das zeigt die Studie OVIS (Ophthalmologische Versorgung in Seniorenheimen) der Stiftung Auge. Bei rund 40 Prozent der Bewohner stellt dabei der Weg zum Augenarzt die größte Hürde dar. Experten der Stiftung Auge erklären im Rahmen einer Pressekonferenz am 30. November in Berlin, welche Folgen unbehandelte Augenerkrankungen im Alter haben.
Den kompletten Text der Pressemeldung können Sie hier abrufen.

Augenärztliche Versorgung in Seniorenheimen:
Deutschlandweit größte Studie deckt Versorgungslücken auf

Bonn, November 2016 – Viele Menschen in Deutschland leiden an Sehbehinderungen, die unbehandelt bis zur Erblindung führen können. Nicht selten trifft es pflegebedürftige Senioren. Obwohl in Deutschland augenärztliche Versorgung auf höchstem Niveau flächendeckend verfügbar ist, gelangt sie oft nicht zu Menschen in Pflege- und Seniorenheimen. Die Stiftung Auge hat mit der Studie OVIS – der deutschlandweit größten einschlägigen Versorgungsstudie – die augenärztliche Versorgungssituation in Seniorenheimen untersucht. Dabei hat sie Sehbehinderungen und Erblindung bei Senioren gezielt erfasst und Versorgungslücken aufgedeckt. So gab rund die Hälfte der Studienteilnehmer an, unter Sehproblemen zu leiden. Die Ergebnisse der Untersuchung präsentieren Experten im Rahmen einer Pressekonferenz am 30. November in Berlin.
Den kompletten Text der Pressemeldung können Sie hier abrufen.

Neues Projekt der Stiftung Auge startet
Sehbehinderung bei Senioren in Heimen früher erkennen

Bonn – Millionen von älteren Menschen sind nahezu blind. Häufig fehlt nur die passende Sehhilfe. In anderen Fällen gibt es Versorgungslücken vor allem in Alten- und Pflegeheimen, die Altersblindheit begünstigen. Die Stiftung Auge startet daher im November 2014 bundesweit ein Projekt, das die Lebenssituation älterer Menschen mit Sehbehinderungen in Seniorenheimen gezielt erfasst und Versorgungslücken aufdecken soll. Auf dem Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) 2014 in Leipzig spendeten Augenärzte mehr als 10 000 Euro zugunsten der Stiftung Auge, um das neue Projekt zu unterstützen.
Den kompletten Text der Pressemeldung finden Sie hier.

 

 

Pressestelle

Sabrina Hartmann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 89 31 649
Fax: 0711 8931 167
hartmann@medizinkommunikation.org

Pressesprecher der Stiftung Auge
Prof. Dr. Christian Ohrloff

em. Direktor der Univ.-Augenklinik
Theodor-Stern-Kai 7
60590 Frankfurt
info@stiftung-auge.de

Die Stiftung Auge veröffentlicht regelmäßig Pressemeldungen, die Sie hier einsehen können.